Titel

...:::: WARUM IST DIE BANANE KRUMM? ::::...

Gran Canaria - ein Minikontinent im Atlantik
mit afrikanischen Dünen und skandinavischen Pinien


»Wer nur am Strand in der Sonne liegt, der wird nie erfahren, wie schön unsere Insel ist«, sagt Augustin Romera Santana, »und der wird nie wissen, warum die Banane krumm ist.« Augustin ist Reiseleiter von Playa del Ingles auf Gran Canaria, hat Deutsch und Englisch studiert und einige Semester Medizin und Biologie. Er ist sozusagen ein Mann für alle Fälle. Er informiert kurzweilig während der bequemen Busrundfahrt durch die Sonneninsel Gran Canaria.


Nach einem fünfstündigen Nachtflug in einer großen AUA-Maschine von Linz-Hörsching nach Gran Canaria werden die Neuankömmlinge am Flughafen Gando von einem freundlichen Oberösterreicher begrüßt: Der Touropa-Reiseleiter Franz Brunhofer stammt aus Traberg. Er bringt die Urlauber in ihre Hotels und Appartements in Playa del Ingles (günstig an der Steilküste die Dolores-Appartements mit eigenen Swimmingpools, von wo aus man in fünf Minuten über Stufen, Sand und Dünen das Meer erreicht), informiert und betreut seine Landsleute und steht ihnen jeden Tag - wenn es sein muß auch in der Nacht - zur Verfügung.


Typisch spanisch geht es nur in Las Palmas zu


»Als ich von Kreta nach Gran Canaria kam, dachte ich, hier würde es mir nicht gefallen«, sagt Franz Brunhofer. Heute schwärmt er von »seiner Insel«, von den freundlichen Menschen hier und von der Hauptstadt Las Palmas, in der es spanischer zugeht als in den Touristenzentren im Süden. Dort liegt auch Playa del Ingles, eine gepflegte Hotel- und Bungalowstadt mit auffallend schönem Blumenschmuck, dort laden ein kilometerlanger Sandstrand und die berühmten Dünen von Maspalomas zum Durchwandern ein.

Die Dünen von Maspalomas auf Gran Canaria

Ich wandere im Bikini über die scheinbar endlosen Sanddünen von Maspalomas. Wo kommt denn der Sand her? Der Wind bläst ihn aus der afrikanischen Wüste Sahara herüber auf die spanische Insel.

 top

Afrika ist einen Katzensprung entfernt


Der Atlantik ist hier durch den Golfstrom schon im Juni angenehm warm. Er gibt sich bisweilen recht zahm, und man plätschert dann wie in einem See darin. Aber so richtig schön wird es erst, wenn hohe Wellen mit Schaumkronen tosend ans Ufer schlagen und die Schwimmer zu verschlingen drohen. Dann tauchen auch die Wellenreiter und Windsurfer auf der Bildfläche auf.

Von Playa del Ingles aus läßt sich viel unternehmen: Ausflüge ins Landesinnere, Eselsafari, Kamelkarawane, Jeep-Safari, Hochseefischen oder eine Fahrt mit dem Segelschiff »Gefion«.

Manche Urlauber fliegen hinüber ins nur 200 Kilometer entfernte Afrika, nach Marrakesch oder Gambia, wenn es Zeit und Brieftasche erlauben.

Eine Inselrundfahrt mit dem kanarischen Reiseleiter Augustin nennt sich »Casa Romantica« und wird samt Mittagessen unterwegs angeboten. Die Urlauber bereuen es nicht, dass sie ihrer sonnengebräunten Haut einen Tag Ruhe gönnen und auf dieser Fahrt unglaublich viel über diese Insel erfahren.

14 Millionen Jahre alt ist Gran Canaria, vulkanischen Ursprungs und mit seiner Vielfalt ein kleiner Kontinent für sich.

Im Süden zwischen Playa del Ingles und Maspalomas entlang des Strandes kilometerweit afrikanische Dünen: Der feine Sand wurde aus der Sahara herübergeweht. Am Strand bewegt sich tagsüber eine Völkerwanderung. Auf Liegestühlen und unter Sonnenschirmen liegen Urlauber in allen Farbschattierungen zwischen weiß, rot und dunkelbraun. Am frühen Morgen und am Abend gehört der Strand den Individualisten und Strandläufern.

 top


Bananen auf Gran Canaria

Für die Guanchen
waren die Monoliten heilig

In der Mitte der Insel ragen bis zu 2000 Meter hohe und manchmal sogar schneebedeckte Berge mitMonoliten auf, die für die Urbevölkerung, die Guanchen, große Bedeutung als religiöse Symbole hatten.

Die Fahrt geht durch Pinienwälder, in denen sich zwischen Farnkraut Salamander und Hasen tummeln, hinunter zur nördlichen Küste und über Las Palmas zurück nach Playa del Ingles. Überall wachsen Salbei, Wermut und Ginster, Anis und Agaven, Zypressen und Mohnblumen, Lärchen und Mimosen, Nüsse und Edelkastanien, Birnen und Äpfel. Es duftet wie im Paradies.

Auf Terrassenfeldern grasen Ziegen und Schafe, und bis 300 Meter Seehöhe hinauf sind Bananenplantagen zu sehen, wo die kleinen und besonders schmackhaften kanarischen Früchte reifen. Hier kann Augustin endlich seinen staunenden Zuhörern erklären, warum die Banane krumm ist: Die Banana entsteht aus einer hängenden Blüte und diese krümmt sich dann während des Wachstums nach oben der Sonne zu.


 top

Mit der »Gefion« aufs Meer hinaus zum Haifischfang


Als der Tourismus begann, gab es kein einziges Hotel im Süden zwischen San Augustin und Maspalomas. Nun bedeckt eine Hotelstadt nach der anderen die schwarzen Lavahänge an den Stränden.

Puerto Rico auf Gran Canaraia
Puerto de Mogan auf Gran Canaria ist eine der im Süden entstandenen malerischen Touristenstädte

 top

Puerto de Mogan ist ein edler Jachthafen. Dort wartet Kapitän Manuel mit seinem fast hundert Jahre alten Segelschiff »Gefion« auf die Landratten. Auf offenem Meer können sie dann beim Haifischfangen zuschauen oder selber ein paar Fische angeln.

Der Kapitän der »Gefion«
Kapitän Manuel bringt mit seiner »Gefion« die Touristen zum Fischen hinaus aufs Meer



 top


Das Landsesinnere läßt dich Strand und Meer vergessen


Gemütlich entdecken lassen sich die kleinen Dörfer im Inneren der Insel auf eigene Faust mit einem Leihauto. Nur so erfährst du ein wenig mehr vom kanarischen Leben abseits des Touristenrummels. In einem der dörflichen Restaurants werden wir fürstlich mit frischem Fisch und einer riesigen Pfanne mit Paella bewirtet, dazu gibt es köstlichem, trockenen Weißwein.


Wer hätte gedacht, dass diese Landschaft auf Gran Canaria zu finden ist? Strandlieger
werden die Schönheit dieser Insel nie sehen und nicht erfahren, was sie da versäumen.


Das ist ein unvergeßliches Essen, da draußen vor dem Restaurant sitzend, umgeben nur von Bergen und intensiv duftenden Blumen und Blüten. Und sogar der Blick auf das entfernte Meer lässt keinerlei Sehnsucht nach Strand und Schwimmen aufkommen.



Flagge von Gran Canaria


 top


back homeNewsSitemapMond Award


dotti Mondfrau dotti Impressum dotti Kontakt dotti

MONDFRAU 2006 -

CSS ist valide!